Familien Zahnzusatzversicherung

Familien Zahnzusatzversicherung
Foto: ©iStock.com/alvarez
Familien Zahnzusatzversicherung: Mit einer Zahnzusatzversicherung kann man sich vor den immensen Zuzahlungen für Zahnbehandlungen schützen, denn sie werden zu einem großen Teil von dem privaten Krankenversicherer getragen.

Für die Kinder steht eine Spangenbehandlung an, die Mutter benötigt eine umfassende Prophylaxe, der Vater braucht ein Implantat, damit das Gebiss weiter voll funktionsfähig bleibt: Was sich auf den ersten Blick nach einem unrealistischen Szenario anhören mag, ist bei vielen Familien Realität. Leider zahlt die gesetzliche Krankenkasse nur einen Bruchteil der Kosten, die für diese Behandlungen anfallen. Der Eigenanteil dürfte beträchtlich sein, er wird vermutlich eine Größenordnung im unteren fünfstelligen Bereich ausmachen. Mit einer Zahnzusatzversicherung kann man sich vor den immensen Zuzahlungen schützen, denn sie werden zu einem großen Teil von dem Krankenversicherer getragen. Doch was muss man bei einer Familien Zahnzusatzversicherung für die ganze Familie beachten, damit jedes Familienmitglied mit seinen ganz unterschiedlichen Bedürfnissen optimal geschützt ist?

Familien Zahnzusatzversicherung: Hier kostenlose Beratung anfordern

Familien Zahnzusatzversicherung: Guter Schutz umfasst drei Bausteine

Verschiedene Altersgruppen haben unterschiedliche Bedürfnisse. Das wird gerade bei einer Familien Zahnzusatzversicherung deutlich. Für Kinder sollten kieferorthopädische Leistungen berücksichtigt sein, damit eine Spangenbehandlung bezahlt wird. Bei Erwachsenen ist die Prophylaxe wichtig, eine professionelle Zahnreinigung sollte unbedingt erstattet werden, und auch die Kosten für eine Krone, ein Inlay oder anderen Zahnersatz sollten erstattungsfähig sein. Im besten Fall werden sogar Leistungen für Implantate vom Versicherer getragen, denn schon ein einziges Implantat kostet meist mehrere 1.000 Euro an Eigenanteil. Deshalb ist es wichtig, bei einer Absicherung für die ganze Familie darauf zu achten, dass alle Bausteine im Versicherungsschutz enthalten sind und dass für alle drei Module attraktive Kostenerstattungen vorgesehen sind. Kieferorthopädische Leistungen müssen im Tarif also ebenso vorgesehen sein wie Zahnbehandlungen und Zahnersatz. Werden einzelne Bereiche ausgenommen, kann es sein, dass ein Familienmitglied eine relativ schlechte zusätzliche Versorgung durch die private Familien Zahnzusatzversicherung erhält. Ob das aus Kostengründen sinnvoll ist, muss immer im Einzelfall betrachtet werden.

Familien Zahnzusatzversicherung: Keine Familientarife in der Zusatzversicherung

Für viele Versicherte wäre es vermutlich wünschenswert, dass man mit einem einzigen Zahnzusatztarif alle Mitglieder der Familie absichern könnte. Allerdings sind Familientarife in der privaten Krankenversicherung meist nicht üblich. Gerade in der Zahnzusatzversicherung ist es kaum möglich, einen Anbieter mit einem Familientarif zu finden. Das liegt daran, dass der Bedarf der Familienmitglieder sehr unterschiedlich ist. Kinder und Jugendliche benötigen eher selten einen Zahnersatz, für sie ist dagegen die Kieferorthopädie ein wichtiger Bestandteil der Zusatzzahnversicherung. Für Erwachsene dagegen spielt Zahnersatz eine viel größere Rolle, während eine Spangenbehandlung im Erwachsenenalter nicht mehr unbedingt erforderlich ist. Aus diesem Grund bieten die meisten Versicherer keinen Tarif an, der für die ganze Familie zur Absicherung geeignet wäre. Es gibt deshalb im Prinzip zwei Wege, die gesamte Familie mit einer Zahnzusatzversicherung vernünftig zu versorgen, wobei für jedes Familienmitglied ein eigener Versicherungsvertrag abgeschlossen wird: Entweder entscheidet man sich für Tarife von unterschiedlichen Versicherern, oder man wählt eine Gesellschaft, die durch ihre Tarife Erwachsene ebenso umfassend versichert wie Kinder und Jugendliche. Welche Variante am besten geeignet ist, stellt sich nach einem sorgfältigen Preis-Leistungs-Vergleich heraus.

Familien Zahnzusatzversicherung Kinder kostenlos mitversichern?

Auch hier kennt die Zahnzusatzversicherung keine kostenlose Mitversicherung von Familienmitgliedern. Das Konstrukt, das aus der gesetzlichen Krankenkasse bekannt ist, findet hier keine Anwendung. Bei der Familien Zahnzusatzversicherung muss also für jedes Familienmitglied ein eigener Beitrag und ein eigener Tarif abgeschlossen werden. Ebenso muss jeder Versicherte Gesundheitsfragen beantworten, so der gewählte Tarif dies vorsieht.

Familien Zahnzusatzversicherung: Ein Tarifvergleich erleichtert die Entscheidung

Unabhängig davon, ob man sich für einen Versicherer zur Absicherung der ganzen Familie entscheidet oder ob man mehrere Gesellschaften ins Auge fasst, gilt eine wichtige Maßgabe: Bevor man einen Versicherungsvertrag abschließt, ist ein Versicherungsvergleich erforderlich. Ob man ihn online durchführt oder ob man sich bei einem Versicherungsexperten beraten lässt, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Es ist in jedem Fall wichtig, dass die Tarife im Vergleich zum individuellen Versicherungsbedarf passen.

Bevor man also den Vertrag abschließt, muss man sich zuerst Gedanken machen, wie die persönliche Versorgungslücke aussieht. Haben die Kinder ihre Spangenbehandlung bereits abgeschlossen, oder steht diese nach an? Hat ein Zahnarzt schon die Diagnose gestellt, dass eine Spange zu tragen ist? Sind bei den Erwachsenen irgendwelche Maßnahmen zur Zahnsanierung empfohlen? Ist schon klar, dass ein Implantat erforderlich ist, oder ist das Gebiss noch so gesund, dass vorerst kein Zahnersatz nötig ist? Legt man großen Wert auf die Prophylaxe und auf die professionelle Zahnreinigung, oder möchte man die Kosten dafür eher aus eigener Tasche bezahlen? Sobald diese Fragen beantwortet sind, führt man den Tarifvergleich durch. Darauf aufbauend wird schnell klar, ob alle Familienmitglieder bei dem gleichen Versicherer gut aufgehoben sind oder man doch für die Erwachsenen einen anderen Anbieter nimmt als für die Kinder. Wichtig ist, dass man im Tarifvergleich nicht nur auf die gesamten Beiträge für die ganze Familie achtet, sondern dass man die Leistungen auch sehr genau prüft, damit der Tarif am Ende zum gewünschten Versicherungsschutz passt und damit einer Familien Zahnzusatzversicherung nahe kommt. Außerdem ist bei den meisten Gesellschaften noch zu berücksichtigen, dass der Versicherer meist keine Leistungen erstattet, wenn sich eine Behandlung bereits abzeichnet. Hat der Zahnarzt also schon festgestellt, dass ein Zahnersatz nötig ist, wird von den meisten Gesellschaften keine Kostenerstattung mehr vorgenommen. Diese Maßnahme muss der Versicherte also selbst bezahlen. Deshalb ist es wichtig, sich möglichst frühzeitig zu versichern, bevor sich ein Bedarf für eine Behandlung abzeichnet.

Familien Zahnzusatzversicherung: Wartezeiten sollten beim Vergleich berücksichtigt werden

Wenn für die ganze Familie ein umfassender Schutz für Zahnbehandlungen und Zahnersatz gesucht ist, steht oft auch die Frage nach den Wartezeiten im Raum. Die meisten Versicherer fordern eine Wartezeit von drei bis sechs Monaten nach dem Vertragsabschluss, bevor sie eine Leistung erbringen. Steht in dieser Zeit eine Zahnbehandlung an oder ist ein Zahnersatz nötig, muss der Versicherte die Kosten meist selbst zahlen. Es gibt aber auch einige Tarife für die ganze Familie oder für einzelne Mitglieder, bei denen keine Wartezeit gefordert ist. Dann würden die Kosten vom Versicherer sofort erstattet werden, selbst wenn eine Behandlung kurz nach dem Vertragsabschluss nötig ist. Ob solche Tarife finanziell attraktiv sind oder ob man doch eine Wartezeit akzeptiert, ist immer im Einzelfall zu prüfen, bevor man den Versicherungsvertrag abschließt.