Zeitumstellung – Ein Schaden für die Gesundheit?

mann-verzweifelt
Bei einer Studie des Biozentrums der Universität Würzburg wurde festgestellt, dass die herbstliche Zeitumstellung besser vertragen wird, als die im Frühjahr stattfindende Umstellung.

Gerade ist es wieder soweit. Die Uhren wurden auf Winterzeit umgestellt und viele Menschen klagen über einen Jetlag der besonderen Art. Beschlossen wurde die Umstellung der Uhr in Deutschland 1980, um das Tageslicht länger nutzen zu können und damit Energie zu sparen, entwickelte sich dieser Gedanke. 70 Staaten auf der Welt versuchen mittlerweile ihre Energiebilanz so zu optimieren. Unsere innere Uhr wird dadurch jedoch aus dem Gleichgewicht gebracht.

Jetzt kostenlos Top-Angebote der Berufsunfähigkeitsversicherung anfordern >>

Bei einer Studie des Biozentrums der Universität Würzburg wurde festgestellt, dass die herbstliche Zeitumstellung besser vertragen wird, als die im Frühjahr stattfindende Umstellung. Das könnte daran liegen, dass wir mit unserer inneren Uhr generell ein wenig hinterher hinken. Die eine Stunde, die wir dann mehr zur Verfügung haben, hat daher kaum Auswirkungen.

Anders ist es dagegen im Frühjahr, denn unser biologischer Taktgeber orientiert sich nicht an der Uhr, sondern an der Dämmerung. Diese verschiebt sich im Frühjahr ganz langsam nach vorne. Kurz vor der Zeitumstellung bekommt man sie morgens dann schon zu Gesicht. Wird dann die Uhr eine Stunde nach vorne gestellt, ist es beim Aufstehen wieder dunkel.

In der durchgeführten Studie lässt sich erkenne, dass die meisten Menschen während der Sommerzeit, zumindest an freien Tagen, beim alten Rhythmus bleiben. An Arbeitstagen, an denen das leider nicht möglich ist, sind besonders die Langschläfer betroffen. Man ist sich aber noch nicht sicher, ob das die Gesundheit wirklich beeinträchtigen kann.

Es gibt allerdings Anzeichen dafür, dass sich in den ersten Tagen nach der Zeitumstellung das Herzinfarktrisiko erhöht. Besonders bei den Personen, die sowieso vorbelastet sind kann dies der Fall sein. Der leichte Schlafmangel zu Beginn der Sommerzeit könnte die Ursache hierfür sein.

Auch die Denkleistung und die Konzentrationsfähigkeit leiden möglicherweise. Man stellte fest, dass Berufstätige kurz nach der Umstellung der Uhrzeit im Frühjahr vermehrt zu Internetspaziergängen neigten, also Seiten besuchten, die nichts mit der eigentlichen Arbeit zu tun haben.

Fakt ist, dass bis heute die Einführung der Sommerzeit sehr umstritten ist, weil manche Untersuchungen zeigen, dass sich dadurch zwar in einigen Bereichen Energie sparen lässt, diese aber an anderen Stellen wieder aufgefressen wird.

Das Umweltbundesamt stellte definitiv fest, dass das Vor- und Zurückstellen der Uhren keine Energie spart, also eigentlich nur Nachteile hat. Trotzdem soll nach Meinung der Bundesregierung daran festgehalten werden, denn sonst mache sich Deutschland zu einer Zeitinsel.

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.