Zahl der Bulimie-Fälle steigt rasant

bulimie
Studie: Starke Zunahme der Bulimie-Fälle bei weiblichen Teenagern bis zum 15. Lebensjahr

Eine aktuelle Studie der KKH (Kaufmännische Krankenkasse) belegt eine dramatische Zunahme der Bulimie-Fälle bei weiblichen Teenagern bis zum 15. Lebensjahr. Demnach waren 26 % aller wegen Bulimie stationär behandelten Patienten im Jahr 2013 junge Mädchen nicht über 15 Jahre. Bulimie ist eine Mädchen- und Frauenkrankheit, nur fünf Prozent der Patienten sind männlich. Die Zahlen sind nach den KKH-Erhebungen gerade bei den jungen Mädchen dramatisch angestiegen, der Zuwachs betrug allein 2013 gegenüber dem Vorjahr 20 Prozent. Die Experten der Krankenkasse machen unter anderem Model-Castingshows für den Magerwahn der Teenagerinnen verantwortlich.

Tipps der Redaktion:

Bulimie vorbeugen

Die Entwicklung von Bulimie kann festgestellt werden, wenn Eltern ihre Kinder regelmäßig in die J-Untersuchung (Vorsorgeuntersuchung für Jugendliche) schicken. Neben der körperlichen Anamnese stellen Ärzte dabei auch Pubertäts-, Sexual-, Sozialisations- und Verhaltensstörungen fest. Zugleich warnt die KKH vor dem Leitbild eines verbreiteten Diätwahns und Schlankheitsideals, wie es Mode- und Castingshows vermitteln. Eltern sollten mit ihren Kindern über ein gesundes Körpergefühl und -verhalten reden, so die Autoren der Studie.

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.