Vermehrter Verzehr von Lakritze kann schädlich sein

fragezeichen-medizin-arzt
Foto: ©iStock.com/Sashkinw
Gefährlicher Süßstoff in Lakritze – Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt nicht mehr als 100 mg Glycyrrhizin am Tag zu konsumieren.

Der Süßstoff Glycyrrhizin, der in Lakritze vorkommt, soll einen Krampf in den Herzkranzgefäßen verursachen können. Das ist bisher noch weitgehend unbekannt in der Bevölkerung. Experten warnen daher eindringlich.

Zusatzversicherung Beratung kostenlos >>

Die Tatsache, dass Lakritze den Blutdruck erhöhen kann ist schon eher bekannt. Bei Lakritze, die mehr als 400 mg Glycyrrhizin pro 100 Gramm enthält, muss sogar ein warnender Hinweis auf der Verpackung angebracht sein.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt daher, nicht mehr als 100 mg Glycyrrhizin am Tag zu konsumieren. Das Institut warnt ebenfalls davor, dass Lakritze eine Verengung der Herzkranzgefäße verursachen kann und es dadurch zu einer akuten Durchblutungsstörung im Herzmuskel kommen könnte.

Mehr zum Thema

ebenfalls interessant ....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.