uniVersa fordert PKV-Neuausrichtung

Für Gut befundenMit einem interessanten Interview meldet sich der Vorstand von Deutschlands ältester privater Krankenversicherung uniVersa vor wenigen Tagen zu Wort: Er fordert gegenüber Portfolio International, einem unabhängigen Informationsportal für Finanzdienstleister, die Neuausrichtung der privaten Krankenversicherung und die Rückkehr zu den eigentlichen Kernkompetenzen der privaten Krankenversicherer.

Kostenlos und unverbindlich Vergleich für die private Krankenversicherung >>

Wahljahr 2013 und das Thema Bürgerversicherung

Angesichts anhaltender Diskussionen um Unisex und Beitragserhöhungen, um Mindeststandards in der PKV und um unzählige weitere Herausforderungen, denen sich die privaten Krankenversicherer vor allem im Wahljahr 2013 gegenüber sehen, geht der Vorstand sehr ausführlich auf das Thema der Bürgerversicherung ein, die derzeit von der Opposition immer wieder gefordert wird. Um diese Diskussion im Interesse der PKV zu beeinflussen, müssen sich die Gesellschaften auf ihre Kernkompetenzen berufen, die eindeutig in der hohen Qualität der medizinischen Versorgung und in der finanziellen Stärke liegen.

Altersrückstellungen in Höhe von 170 Milliarden Euro sollten eine eindeutige Sprache sprechen, und sie sollten der deutliche Beweis sein, dass die PKV offenbar sehr gut aufgestellt sei. Allerdings seien nackte Zahlen häufig sehr viel schwieriger zu transportieren als harsche Kritik, die meist jeder Grundlage entbehrt. Sollte sich die PKV allerdings darauf einstellen können, sollte sie für die Zukunft gut gerüstet sein.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top