Sonnenbaden im Frühling mit Verstand

Frau mit Hemd Der vergangene Winter war nicht nur besonders lang, sondern zugleich auch der sonnenscheinärmste Winter seit Beginn der flächendeckenden Wetteraufzeichnungen. Kein Wunder das sich nun alle über die ersten intensiven Sonnentage und höheren Temperaturen im Frühling freuen. Doch gerade hierbei darf die Frühlingssonne nicht unterschätzt werden, da die Intensität der Sonnenstrahlung bereits erhöht ist und die Haut nach der Sonnenarmen Zeit empfindlich auf Sonneneinstrahlung reagieren kann.

Haut Gewöhnungszeit lassen

Wer jetzt sofort in die Sonne möchte, sollte auf entsprechende Schutzmaßnahmen nicht verzichten. Auch wenn gleich der eine oder andere sofort das Ziel hat mit den ersten richtigen Sonnenstrahlen seinen Vitamin D Haushalt wieder in Schwung zu bringen oder eine schöne Bräune zu erhalten, so sind die gesundheitlichen Gefahren doch zu groß, um hier nachlässig zu sein. Denn die Haut braucht nach der langen Winterzeit eine entsprechende Eingewöhnungsphase. Das bedeutet für alle die jetzt sofort intensive Sonnenbäder genießen möchten, dass diese sich entsprechend schützen müssen. Zum Sonnenschutz sollten zunächst freie Körperstellen mit entsprechender Sonnencreme bedeckt werden. Hierbei gilt Lichtschutzfaktor 20, mit UV-A- und UV-B-Schutz als empfehlenswert.

Hautkrebsrisiko verringern

Nicht nur das die Haut durch ultraviolette Strahlung schneller altert, viel schwerer wiegt die Gefahr an Hautkrebs zu erkranken. Bereits jeder Sonnenbrand bedeutet eine Schädigung der Hautzellen. Solche Schädigungen erhöhen langfristig das Risiko einer Hautkrebserkrankung.

Achtung: Deutsche gelten nicht nur als Reiseweltmeister sondern auch als Europameister im künstlichen Bräunen. Wer glaubt er könne seine Haut durch Solariumbesuche bereits vorbräunen oder eine schnellere Gewöhnung für die Sonneinstrahlung erzielen, setzt sich unnötig einer sehr hohen Gesundheitsgefahr aus. Denn unter Krebsforschern und Dermatologen gelten Solarien als eine der wesentlichen Risikofaktoren für Hautkrebs.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top