Private Krankenversicherung Familienversicherung

Private Krankenversicherung Familienversicherung
Foto: ©iStock.com/Yuri
Private Krankenversicherung Familienversicherung: Umfassende Informationen zur Familienabsicherung in der PKV.

Eine echte Familienversicherung kennt im Wesentlichen nur die gesetzliche Krankenversicherung. Dort werden Angehörige, die kein eigenes Einkommen erhalten, kostenfrei mitversichert. Diese Angehörigen sind regelmäßig die Kinder und Ehepartner. Die private Krankenversicherung Familienversicherung kennt diesen Ansatz der kostenlosen Familienversicherung nicht. Sie verlangt für jeden Versicherten einen eigenen Beitrag. Welche Absicherung für Sie und Ihre Familie die optimale Krankenabsicherung ist, hängt von Ihrer persönlichen Situation und Ihren Bedürfnissen ab. Ein Krankenkassenvergleich hilft Ihnen Klarheit zu den Beiträgen und den Leistungen der Versicherung zu erhalten.

Jetzt kostenlose Beratung für die private Krankenversicherung Familienversicherung anfordern

Entscheidung Private Krankenversicherung Familienversicherung oder GKV für die Familie

Hinsichtlich der Kosten kann die Entscheidung sehr wohl zugunsten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ausfallen, wenn es um die Wahl des Krankenversicherungssystems geht. Allerdings gibt es heute schon einige private Versicherungsgesellschaften, die Tarife anbieten, welche für die gesamte Familie geeignet sind. Diese PKV Tarife werden dann als Private Krankenversicherung Familienversicherung bezeichnet. Sie sind zumindest eine Option, die es zu prüfen lohnt, bevor man sich für einen Tarif und eine Gesellschaft entscheidet. Trotzdem dürfte die kostenfreie Familienversicherung der gesetzlichen Krankenkassen an dieser Stelle doch meistens schon aus Kostengründen einfach im Vorteil sein, wenn mehrere Angehörige ohne eigenes Einkommen versichert werden sollen. Die Familienversicherung greift dann sogar recht lange, denn auch Studenten sind bis zu einem gewissen Alter im Rahmen der Familienversicherung abgedeckt. Damit können sich junge Leute, die nicht in der Ausbildung sind, über einen recht langen Zeitraum kostenfrei mitversichern und sparen so jeden Monat die regelmäßigen Versicherungsbeiträge.
Allerdings kann die Private Krankenversicherung Familienversicherung hinsichtlich der dargebotenen Leistungen oftmals deutlich mehr auch für Familien bieten. So Sie auf bestimmte Leistungen, wie ein Einzelzimmer oder die Chefarztbehandlung Wert legen, ist die PKV die richtige Wahl.

Krankenversicherung in der Ehe

Ehepartner nehmen in der privaten Krankenversicherung eine besondere Stellung ein. In der gesetzlichen Krankenversicherung sind sie im Rahmen der Familienversicherung beitragsfrei mitversichert, wenn sie kein eigenes Einkommen zur Verfügung haben. In der privaten Krankenversicherung fällt für sie dagegen ein eigener PKV Beitrag an.
Sie können im Rahmen der Ehegatten-Nachversicherung aber innerhalb von zwei Monaten nach der Eheschließung versichert werden und kommen dann in den Genuss eines Verzichts auf die allgemeinen und besonderen Wartezeiten. Durch die fehlende Familienversicherung in der privaten Krankenversicherung kann die Ehegatten-Nachversicherung aber zum echten Kostenfaktor werden, weil eben ein weiterer Monatsbeitrag zu zahlen ist. Soll die Ehegatten-Nachversicherung greifen, dann muss ein gleichartiger Tarif in der privaten Krankenversicherung abgeschlossen werden, und die bisher versicherte Person muss seit mindestens drei Monaten bei der Gesellschaft versichert sein.

Noch etwas anders sieht es aus, wenn der neue Ehegatte ein eigenes Einkommen bezieht. Dann ist dieses Einkommen maßgeblich für die Festlegung, wo er versichert wird. In Abhängigkeit von der Höhe der Einkünfte kommt dann die Pflichtversicherung oder die freiwillige Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse oder auch die Versicherung in der privaten Krankenversicherung zum Tragen.
Die Ausgestaltung der Ehepartner Krankenversicherung ist damit von Ihrer persönlichen Familiensituation und Planung abhängig.

Jetzt kostenlose PKV-Beratung anfordern (hier klicken) >> >>

Kinder und die Krankenversicherung

Die Private Krankenversicherung Familienversicherung für Kinder sind in vielen Fällen deutlich vielfältiger als in der gesetzlichen Krankenkasse. Die Absicherung von Kindern in der privaten Krankenversicherung kann bereits ab etwa 80,- Euro erfolgen. Sollten weitere individuelle Leistungen gewünscht sein so steigt der Beitrag für die private Krankenversicherung dementsprechend.

Für Kinder werden anders als für Erwachsene in der privaten Krankenversicherung jedoch keinerlei Rückstellungen gebildet. Dies erlaubt dann jedoch einen deutlich vereinfachten Wechsel in späteren Jahren. Unter bestimmten Umständen müssen Kinder auch in der Private Krankenversicherung Familienversicherung versichert werden – wenn nämlich beide Elternteile der Familie privat versichert sind oder der Besserverdienende privat krankenversichert ist.

Gesundheitsprüfung Kinder

Hinsichtlich einer Gesundheitsprüfung werden allerdings Kinder genauso behandelt wie die Erwachsenen. Eine eventuelle Ausnahme von der Gesundheitsprüfung für Kinder kann nur erfolgen, wenn ein gerade geborenes Kind im Maximalabstand von zwei Monaten nach dem Tag der Geburt rückwirkend zum 1. Tag des Monats, an welchem das Kind geboren wurde, in der privaten Absicherung der Eltern mitversichert wird. Im Rahmen der Neugeborenen-Nachversicherung besteht dann ein Annahmezwang der Gesellschaft ohne Gesundheitsprüfung und Risikozuschläge. Dann greift der Annahmezwang der Gesellschaft, solange das Baby keine besseren tariflichen Leistungen beansprucht als das versicherte Elternteil der Familie.

Vorteile der private Krankenversicherung Familienversicherung für Kinder

Hinsichtlich der gesundheitlichen Versorgung bringt die Private Krankenversicherung Familienversicherung der Kinder einige Vorteile mit sich. Gerade eventuelle Wartezeiten bei Praxisbesuchen oder die Behandlung durch den Chefarzt sind bekannte Vorzüge. Bezüglich der Kosten ist die private Krankenversicherung für die Familie gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung jedoch im Nachteil. Während in der GKV Kinder kostenlos mitversichert werden, muss in der PKV jedes Familienmitglied eigenständig versichert werden und dementsprechend auch Beiträge entrichten.

Hinweise und Tipps zur Absicherung der Kinder in der PKV

Falls erforderlich, müssen Kinder nicht im gleichen Tarif oder bei der gleichen Gesellschaft versichert sein wie die Eltern, sondern können auch allein versichert sein. Das allerdings muss in den Versicherungsbedingungen der Gesellschaft zugelassen sein. Allerdings gelten dann auch für Kinder die Gesundheitsfragen, es wird eine Risikoprüfung durchgeführt und unter Umständen ein Risikozuschlag erhoben.

Die Versicherungsprämien für Kinder sind in der Familienversicherung wesentlich günstiger als die der Erwachsenen. Auch kann die Höhe der Selbstbeteiligung entsprechend reduziert sein. In jedem Fall muss der Versicherungsschutz kindgerecht gestaltet sein und zu den Bedürfnissen des Kindes passen. Deshalb ist eine hohe Selbstbeteiligung in der Regel nicht notwendig, wenn sie vereinbart wird um eine Beitragsrückerstattung zu erhalten. Üblicherweise benötigen Kinder häufiger einen Arzt, so dass die Selbstbeteiligung schnell ausgeschöpft ist und doch ärztliche Leistungen beansprucht werden müssen. Damit kommt eine Beitragsrückerstattung eher nicht mehr in Frage.

Auch die Unterbringung im Krankenhaus muss nicht im Ein- oder Zweibettzimmer erfolgen, sondern kann im Mehrbettzimmer stattfinden. Schließlich ist ein Blick in den dentalen Bereich wichtig. Hier geht es vor allem um solide Leistungen bei Kieferorthopädie, wenn im Kinder- und Jugendalter eine Spangenbehandlung nötig wird.

Vergleichen Sie jetzt und starten Sie Ihre Anfrage für die private Krankenversicherung >>

Familienplanung: Schwangerschaft und die private Krankenversicherung

Wer bereits Schwanger ist und Familiennachwuchs erwartet, kann bei einem geplanten Wechsel in die PKV unter Umständen mit Schwierigkeiten konfrontiert werden. Denn für die Gesellschaften können Schwangere insbesondere aus Kostensicht zunächst ein Risiko darstellen. Denn gesundheitliche Probleme und etwaige Behandlungskosten können während der Schwangerschaft und zum Ende der Schwangerschaft erhöht sein. Auf dieses Risiko können einige Versicherer mit Ausschlüssen von bestimmten Leistungen während der Schwangerschaft reagieren und können somit beispielsweise nur reguläre Leistungen anbieten. Im Rahmen der Familienversicherung ist es daher sinnvoll bereits während der Familienplanung sich für eine bestimmte Krankenversicherung zu entscheiden und entsprechend zu reagieren. Die privaten Krankenversicherer können darüber hinaus auch eine Aufnahme verweigern oder den Beitritt zeitlich einschränken. So kann ein Beitritt nur bis zu einer bestimmten Schwangerschaftswoche gestattet sein. Wer sich frühzeitig hier informieren möchte, sollte sich entsprechend über die Familienversicherung für die private Krankenversicherung von einem unabhängigen Versicherungsmakler beraten lassen.

Wer bereits privat versichert ist und schwanger wird, erhält in der PKV alle vereinbarte Leistungen und darf je nach Tarif von den Vorteilen der privaten Vollversicherung profitieren. Für Schwangere können dabei erweiterte Zusatzleistungen der PKV interessant sein, welche auf die Beobachtung der Entwicklung des Ungeborenen abzielen. Sobald das Kind geboren ist, kann eine Absicherung in der privaten Krankenversicherung erfolgen. Die Absicherung des Neugeborenen muss binnen zwei Monaten erfolgen. Zu beachten ist hierbei, dass die private Krankenversicherung nur dann greifen kann, wenn das Elternteil der Familie mit dem höherem Einkommen bereits seit über drei Monaten in der privaten Krankenvollversicherung abgesichert ist.

Familientarife für die private Krankenversicherung

Einige Gesellschaften haben mittlerweile nun auch Tarife für die Familienversicherung im Produktspektrum. Sie zeichnen sich durch eine solide Leistung in allen Versicherungsbereichen aus, gewähren also Kostenerstattungen für ärztliche Behandlungen, Arzneimittel und Heilmittel. Hinzu kommen die Leistungen für einen Krankenhausaufenthalts und im Zahnbereich. Sie entsprechend in etwa dem Niveau der gesetzlichen Krankenkassen. Häufig sind diese Tarife an eine überschaubare Selbstbeteiligung geknüpft. Sie kann in Abhängigkeit vom gewählten Tarif für alle Familienmitglieder gelten oder für jedes einzelne Familienmitglied. Im Ergebnis ist eine private Krankenversicherung als Familienversicherung meist eine günstige Variante für privat Versicherte mit Kindern.

Zeit für die Familie: Elternzeit und die Private Krankenversicherung Familienversicherung

Für junge Familien ist die Elternzeit mittlerweile eine sehr gute Möglichkeit, um den Start in das Familienleben zu meistern. Nicht nur Frauen nehmen diese Möglichkeit wahr. Auch immer mehr berufstätige Männer nehmen sich für ihre Familie die Zeit und gehen in die Elternzeit. Im Rahmen der Private Krankenversicherung Familienversicherung gibt es doch einige Punkte die beachtet werden möchten. Wichtig zu wissen ist es, dass der Zuschuss des Arbeitgebers für die private Krankenversicherung entfällt. Wer darüber hinaus hinsichtlich der Einkommenshöhe unter die Versicherungspflichtgrenze fällt, für dem gilt dann wieder die Versicherungspflicht. Damit einhergeht eine Absicherung in der gesetzlichen Krankenkasse. Sofern zu erwarten ist, dass nach der Elternzeit das Einkommen wieder über der Versicherungspflichtgrenze liegen wird, der kann vorausschauend bereits eine Anwartschaftsversicherung für die private Krankenversicherung abschließen.

pkv-bt