Private Krankenversicherung -Tarifwechsel: Leichter mit Unterstützung

frau-mann-gespraech
Foto: ©iStock.com/Merbe
Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass es vermehrt Probleme gibt, wenn privat Versicherte ihr Tarifwechselrecht für die Private Krankenversicherung ausüben wollen.


Beitrag für die private Krankenversicherung optimieren – Jetzt kostenlose Beratung anfordern >>

In den kommenden Wochen werden viele Versicherte in der privaten Krankenversicherung wieder Post von ihrer Gesellschaft erhalten: Die Beitragserhöhungen für das Jahr 2016 werden veröffentlicht. Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass es vermehrt Probleme gibt, wenn privat Versicherte ihr Tarifwechselrecht nach dem Versicherungsvertragsgesetz ausüben wollen. Häufig ist sogar eine Beschwerde beim Bund der Versicherten (BdV) angebracht, wenn es mit dem Wechsel nicht voran geht und wenn sich zwischen der Gesellschaft und dem Versicherten ein endloser Schriftverkehr anbahnt.

Ein Blog auf der Internetseite des Bunds der Versicherten sorgt bei PKV-Versicherten derzeit für Aufmerksamkeit. Dort wird der Fall eines Versicherten geschildert, der monatelang versucht hatte, einen Tarifwechsel bei seinem privaten Krankenversicherer durchzusetzen. Selbst der veröffentlichte Leitfaden des BdV konnte nicht weiterhelfen, der Versicherte geriet in einen nicht enden wollenden Schriftverkehr mit dem Versicherer. Erst eine Beschwerde beim BdV brachte eine Klärung, nachdem man von dort den Vorstand des Versicherers eingeschaltet hatte. Der Fall konnte gelöst werden, doch eine ordnungsgemäße Umstellung des Tarifs ist offenbar noch immer nicht durchgeführt.

Der BdV weist deshalb im Interesse der Versicherten darauf hin, dass ein Tarifwechsel bei einer Beitragserhöhung nach dem Versicherungsvertragsgesetz natürlich ein Recht des Versicherten ist. Doch viele Versicherer stellen sich offenbar quer, wenn es darum geht, den Kunden in einen günstigeren PKV-Tarif zu entlassen. Das Beispiel zeigt, dass die Rolle des Kundenbetreuers immer wichtiger wird. Wenn der Versicherte nämlich nicht mehr weiterkommt, sollte er sich nicht in einen langen Schriftverkehr mit seiner Gesellschaft verstricken, sondern unbedingt Unterstützung durch einen Fachmann einfordern. Das kann natürlich der Bund der Versicherten sein, doch wer bereits im Kontakt mit einem Versicherungsmakler ist, kann auch diesen um Hilfe bitten. Die von den Versicherten so geschätzte Eigenverantwortung in Versicherungsfragen kann in solchen Fällen nicht angebracht sein, deshalb lohnt es sich, einen Fachmann um Hilfe zu bitten.

Mehr zum Thema

ebenfalls interessant ....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.