Pollenallergiker besser Tageslinsen oder Brille tragen

Für Gut befundenAuch wenn es noch sehr winterlich hierzulande aussieht, so nähert sich die alljährliche Pollensaison mit all seinen Auswirkungen für Allergiker. Neben laufenden Nasen und einen dauerhaften Niesreiz, sorgen insbesondere juckende Augen für unbequeme Zeiten. Wer Sehhilfen benötigt und vom Pollenflug betroffen ist, trägt besser eine Brille statt Kontaktlinsen. So lautet zumindest die Empfehlung vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB).

Allergene können sich an der Oberfläche der Linsen sammeln

Wer sich für Kontaktlinsen entscheidet, genießt in erster Linie die Flexibilität im Alltag. Doch gerade zur Pollensaison können Kontaktlinsen ihre Vorteile zumindest bei Allergikern nicht mehr ausspielen. Das wesentliche Problem der Kontaktlinsen besteht darin, dass sich Pollen an der Oberfläche der Kontaktlinsen sammeln können. Sobald sich die Bestandteile beim aktiven Tragen der Kontaktlinsen unter die Linsen verschieben, werden die Augen zusätzlich gereizt. Für jeden Allergiker ist diese Situation äußerst unangenehm.

Ein wenig hilfreicher können hier Tageslinsen sein. Hier wird zumindest nach einmaligen Tragen das Problem der Verunreinigung durch Pollen gelöst. Dennoch können Tageslinsen, gerade an Tagen mit starken Pollenflug ebenfalls kaum eine bequeme Lösung bieten. Die eindeutige Empfehlung für Allergiker mit Sehschwäche, vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB), ist das Tragen einer Brille an Tagen mit hoher Pollenbelastung.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.