Nicht immer optimal: Zusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung

beim-zahnarzt-stuhl
Foto: ©iStock.com/alvarez
Versicherungsexperten raten auch Tarife mit Gesundheitsprüfung in die engere Wahl einzubeziehen.

Einen umfassenden Versicherungsschutz mit Leistungsgarantie und ohne Gesundheitsprüfung: Das sollte die ideale Zahnzusatzversicherung nach Meinung der Versicherten leisten. Dieser Wunsch ist allenfalls mit einer Versicherung ohne Gesundheitsfragen zu realisieren. Diese hat allerdings durchaus ihre Tücken. Jetzt weist das Onlineportal Test-Zahnzusatzversicherung.de darauf hin, dass sich Versicherte bei ihrer Suche nach einer guten Versicherung nicht nur auf Tarife ohne Gesundheitsprüfung konzentrieren sollen, sondern dass sie auch Tarife mit Gesundheitsfragen und Risikoprüfung in die engere Auswahl einbeziehen sollen. Hier findet man nämlich häufig das eine oder andere Juwel unter den Tarifen, das den perfekten Versicherungsschutz bietet.

Kostenloser Vergleich Zusatzversicherung >>

Viele Kunden glauben offenbar, bei einem Tarif ohne Gesundheitsfragen einen hochwertigen Versicherungsschutz zu erhalten, ohne dabei Auskunft zu Vorerkrankungen oder zu bereits begonnenen oder empfohlenen Behandlungen geben zu müssen. Das ist allerdings nicht der Fall. Wenn in den ersten Jahren nach dem Vertragsabschluss nämlich hohe Rechnungen für Zahnarztleistungen zur Erstattung eingereicht werden, untersucht der Versicherer regelmäßig, ob die Behandlung schon vor dem Vertragsabschluss erforderlich war oder sogar fest ins Auge gefasst wurde. Vereinfacht gesagt, gibt es am Markt wohl keinen Versicherer, der eine Leistung ohne umfassende Prüfung erbringt. Diese Leistungsprüfung ist allerdings auch erforderlich, denn damit sichert sich die Gesellschaft ab, dass sie keine unnötigen Ausgaben vornimmt. Deshalb raten Versicherungsexperten auf der einen Seite, auch Tarife mit Gesundheitsprüfung in die engere Wahl einzubeziehen. Auf der anderen Seite empfehlen sie dringend, die Gesundheitsfragen vollständig und wahrheitsgemäß zu beantworten. Geschieht das nicht, riskiert der Versicherte, seinen Schutz spätestens dann zu verlieren, wenn der Versicherer Kenntnis von der falschen Beantwortung erhält. In diesem Fall hilft auch kein Gerichtsprozess mehr, denn die Gesetzgebung hat in der Vergangenheit bereits mehrfach im Interesse der Versicherer entschieden, wenn sich der Versicherte einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung schuldig macht. Deshalb gebührt den Gesundheitsfragen beim Abschluss der Zusatzkrankenversicherung die größte Aufmerksamkeit.

Mehr zum Thema

ebenfalls interessant ....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.