Neues Molekül könnte bald Morphium ersetzen

hand-tabletten
Foto: ©iStock.com/GlobalStock
Neues Molekül könnte in Zukunft zur Bekämpfung starker Schmerzen eingesetzt werden und Morphium ersetzen.

Forscher haben ein neues Molekül entwickelt. Es könnte in Zukunft zur Bekämpfung starker Schmerzen eingesetzt werden und Morphium ersetzen. Dadurch würden die, zum Teil gravierenden, Nebenwirkungen des seit Jahrtausenden verwendeten Opiats wegfallen.

Morphium wird zwar in der Medizin immer noch sehr geschätzt, ist aber eben auch gefährlich. Daher sucht man bereits seit vielen Jahren nach einer Alternative, die nicht die Nebenwirkungen von Morphium hat, vor allem nicht süchtig macht und keine hartnäckige Verstopfung auslöst.

Die Wissenschaftler der Stanford-Universität in Kalifornien haben aus diesem Grund mehr als drei Millionen Stoffe untersucht. So kristallisierte sich die ideale Kombination für die Schmerzbekämpfung heraus. Das entdeckte Molekül trägt die Bezeichnung PZM21 und wirkt deutlich länger als Morphium. Es wird in einem Bereich des Gehirns tätig der Schmerzen unterdrückt.

Das Molekül wurde zuerst an Mäusen erprobt. Sie werden, wie Menschen, von Morphium süchtig und bekommen Verdauungsstörungen. Die Tiere waren nach der Behandlung mit PZM21 sehr lange schmerzfrei und hatten keinerlei Nebenwirkungen.

Fazit:
Die Bemühungen der Wissenschaftler Morphium zu ersetzen ist ein großer Schritt vorwärts zum perfekten Medikament. Allerdings muss PZM21 weiter getestet werden. Dabei sollte die Verträglichkeit für den Menschen im Vordergrund stehen und die Effektivität des Moleküls gewährleistet sein. Vorher kann es auf keinen Fall auf den Markt kommen.

Mehr zum Thema

Quelle: www.tz.de

Teilen
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

ebenfalls interessant ....

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>