Lexikon

 

Krankenversicherungslexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

HIS-Datei

Das Hinweis- und Informationssystem der deutschen Versicherungswirtschaft – kurz HIS-Datei genannt – ist eine Datei, welche Informationen zu Antragstellern und Versicherten enthält. Die Datei wird von der informa Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH (IIRFP) geführt, sie ist eine Auskunftei im Sinne des Paragraphen 29 des Bundesdatenschutzgesetzes.

Volkskrankheiten

Der Begriff der Volkskrankheiten ist in der privaten Krankenversicherung nicht eindeutig definiert, und er ist auch kein medizinischer Fachbegriff. Nach einer gängigen Definition ist eine Volkskrankheit eine Erkrankung, die durch steigende Zahlen an Medikamentenverordnungen oder an Arbeitnehmer-Fehltagen gekennzeichnet ist. Die Medizin dagegen bezeichnet eine Erkrankung als Volkskrankheit, wenn sehr viele Menschen in einem Land darunter leiden.

Standardtarif

Der Standardtarif ist ein einheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung, der sich durch einen gesetzlich begrenzten maximalen Beitrag auszeichnet und der einen Versicherungsschutz entsprechend dem Niveau der gesetzlichen Krankenkassen bietet. Der Standardtarif wurde im Jahr 1994 ins Leben gerufen. Er erfüllt in gewisser Weise eine Schutzfunktion, denn er spricht Versicherte an, die aus einer finanziellen Notlage heraus einen günstigen Versicherungsschutz benötigen.

Sachleistungsprinzip

Der Begriff des Sachleistungsprinzips stammt aus der gesetzlichen Krankenversicherung. Hier erhält der Versicherte eine Sachleistung, er muss keine Vorleistung an den Erbringer der Leistung bieten. Konkret manifestiert sich das Sachleistungsprinzip daran, dass jeder Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung zum Arzt oder in eine Klinik geht und sich dort ohne weitere Geldleistung behandeln lässt. Die Abrechnung der Behandlung erfolgt zwischen dem Erbringer der Leistung und der Krankenkasse. Der Patient hat keinen Zugriff auf die jeweilige Abrechnung.

PKV Verband

Der Verband der Privaten Krankenversicherung e. V. (PKV-Verband) umfasst im Jahr 2013 insgesamt 43 ordentliche Mitglieder und sechs außerordentliche Mitglieder, welche die Krankenversicherung in Kombination mit einem weiteren Versicherungszweig anbieten. Die Mitgliedsunternehmen decken die private Krankenvollversicherung ebenso ab wie die Zusatzversicherung.

Pflege-Bahr

Die Pflege-Bahr wurde als staatlich geförderte Absicherung für den Pflegefall ins Leben gerufen, sie ist eine freiwillige und private Versicherung. Die Pflege-Bahr sieht keine Gesundheitsprüfung vor, der Versicherer darf keine Risikozuschläge erheben, und er darf keine Leistungsausschlüsse geltend machen. Somit bietet sich die Pflege-Bahr insbesondere für Versicherte an, die aus gesundheitlichen Gründen keine zusätzliche private Versicherung mehr abschließen können.

Kostenübernahmeerklärung private Krankenversicherung

Die Kostenübernahmeerklärung in der privaten Krankenversicherung ist erforderlich, wenn der Tarif bestimmte Leistungseinschränkungen oder maximale Erstattungsgrenzen vorsieht. Häufig werden im dentalen Bereich nur Rechnungen mit zu einer gewissen Höhe erstattet, auch im ambulanten Bereich kommen vielfältige Einschränkungen zum Ansatz. Will der Versicherte wirklich sicher sein, dass der Versicherer die Kosten einer Behandlung oder eines Hilfsmittels übernimmt, sollte er eine Kostenübernahmeerklärung anfordern.

Glykämischer Index

Der glykämische Index beschreibt die Steigerung des Blutzuckerspiegels nach dem Genuss von verschiedenen Lebensmitteln im Verhältnis zur blutzuckersteigernden Wirkung von Glukose. Ein glykämischer Index von 50 besagt, dass das konsumierte Lebensmittel einen nur halb so starken Anstieg des Blutzuckers bewirkt wie der Genuss von 100 Gramm Glukose.