Künstliche Vitamine in der Kritik

hand-tabletten
Foto: ©iStock.com/GlobalStock
Mediziner David Agus beruft sich auf wissenschaftliche Untersuchungen, wenn er Behauptungen gegen künstliche Vitamine in den Raum stellt.

Der bekannte Mediziner David Agus beruft sich auf wissenschaftliche Untersuchungen, wenn er Behauptungen gegen künstliche Vitamine in den Raum stellt. Doch seine Kollegen sind nicht immer begeistert von seinen Empfehlungen an die Patienten. Sie werfen ihm vor Fakten mit Mythen zu vermischen und so die Menschen in seinen Bann zu ziehen.

Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung>>

Seinen Anhängern empfiehlt der populäre Krebs-Mediziner aus Kalifornien stets in sich hinein zu horchen und über Veränderungen am Körper Buch zu führen. Denn unterschwellige, längere Zeit unbemerkte und somit chronische Entzündungen sieht er als eine der Hauptursachen für Krankheiten an, die sich manchmal erst viele Jahre später zeigen. Es geht seiner Meinung nach daher in erster Linie darum Entzündungen zu verhindern, also erst gar nicht entstehen zu lassen. Daher empfiehlt er auch Grippeimpfungen schon für junge Erwachsene. Wird der grippale Infekt in diesem Alter zwar noch spielend überwunden, sollen die damit verbundenen, stattgefundenen Entzündungen im Körper noch Jahre später fatale Folgen hervorrufen.

Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmitteln hält der Arzt für absolut überflüssig. Er beruft sich dabei darauf, dass es bisher keine einzige Studie geben soll, die einen Nachweis erbracht hat, dass solche Vitamine dazu beitragen das Herz zu schützen oder Krebs zu verhindern. Das Gegenteil soll vielmehr der Fall sein. So sollen einige Untersuchungen zeigen, dass zu hohe Vitamin-Gaben einige Erkrankungen regelrecht forcieren könnten. Agus empfiehlt daher vorzugsweise frische und naturbelassene Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Stichwort Gen-Profil!

Ein Leben ohne Krankheiten ruht, der Meinung von David Agus nach, auf drei Pfeilern.

Das sind:

Sein eigenes genetisches Risiko-Profil hat der Mediziner in seinem Buch und auf seiner Website veröffentlicht. Es besagt, dass der Krebs-Arzt verstärkt auf sein Herz achten sollte.

Mehr zum Thema

Teilen
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

ebenfalls interessant ....

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>