KKH Allianz: Konzentration auf gesunde Mitglieder als Zukunftsmodell?

Die KKH Allianz unterliegt als gesetzliche Krankenkasse zwar den Vorschriften des Gesetzgebers hinsichtlich der Annahme ihrer Versicherten, doch die Kasse mit der ausgewiesenen Nähe zur Allianz Krankenversicherung ist auch in der Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte gut im Rennen.

Teure Mitglieder nicht gerne gesehen?

Offenbar wendet die Kasse nun ganz ähnliche Methoden an, wie sie aus dem Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherung seit langem bekannt und etabliert sind: Mitglieder, die regelmäßig Leistungen der Kasse in Anspruch nehmen, sind offenbar nicht mehr gerne gesehen. Das ZDF-Magazin Frontal 21 hatte sogar darauf hingewiesen, dass die Gesellschaft in einer konzertierten Aktion versucht hat, diese teuren Mitglieder aus dem Versicherungsschutz zu entlassen. Sollte das der Fall sein, folgt die KKH Allianz offenbar dem Modell der Allianz, die als privater Krankenversicherer bevorzugt auf gesunde Versicherte abstellen darf.

Fast scheint es, als sollten die gesetzlichen Kassen sich mit dieser Methode ein Beispiel an den privaten Krankenversicherungen nehmen – und sei es nur bei den Zusatztarifen, die sie in Konkurrenz zu den privaten Gesellschaften anbieten dürfen.

ebenfalls interessant ....