Hanf für Schmerzpatienten: DCI Cannabis plant Therapie-Zentrum

cannabis-hanf-medizin
Foto: ©iStock.com/123stocks
Finanziert wird das Modellprojekt der DCI Cannabis GmbH unter anderem durch Crowdfunding.

In München soll noch in diesem Jahr das erste Therapie-Zentrum für die Hanf-Therapie seine Pforten für Schmerzpatienten öffnen. Finanziert wird das Modellprojekt der DCI Cannabis GmbH unter anderem durch Crowdfunding.

Zentrum für Hanf-Therapie

Kurz nach der teilweisen Legalisierung von Cannabis für Schmerzpatienten, soll in München bald das erste Therapie-Center für die Hanf-Therapie eröffnet werden. Auf 600 bis 1.000 qm möchte die DCI Cannabis Institut GmbH unter anderem eine Arztpraxis mit den Schwerpunkten Schmerz- und Allgemeinmedizin einrichten und Patienten dort mit Cannabis-basierter Medizin betreuen.
Die gesellschaftliche Toleranz für die grüne Pflanze soll durch ein Informationszentrum inklusive Bistro- und Showküche gefördert werden. Geplant ist außerdem eine Messe, die unter dem Motto „Cannabis XXL“ vom 28. bis zum 30. Juli 2017 stattfinden soll.

Cannabis-Medizin für 1,6 Millionen Menschen

Das bundesweite Modellprojekt der DCI soll bis zu 1,6 Millionen Menschen eine adäquate Therapie ermöglichen. So sind Zentren für neurologische und psychische Erkrankungen geplant, doch auch die Behandlung von Patienten mit Krebs oder AIDS sowie Rheuma oder Morbus Crohn wird in dem Klinikkomplex möglich sein.

Aktuell verfügen 1.020 Patienten über die notwendige Ausnahmeerlaubnis der Bundesopiumstelle, um eine solche Behandlung in Anspruch nehmen zu können. Mit der kürzlich verabschiedeten Cannabis-Legalisierung für Schmerzpatienten dürfte diese Zahl rasant steigen. Dementsprechend schnell soll das DCI-Zentrum realisiert werden – mit Hilfe privater Investoren und Crowdfunding.

Finanzierung durch Crowdfunding

Das geplante Therapie-Zentrum wird laut DCI-Gründer durch private und institutionelle Anleger finanziert. Über die Crowdinvesting-Plattform Transvendo sollen weitere Mittel gesammelt werden, die in den Aufbau des Zentrums selbst und der geplanten Messen investiert werden. Ein wichtiger Eckpfeiler ist auch die Cannabislegalisierung, die neben finanziellen Mitteln auch durch Online-Petitionen gefördert wird. Zuletzt konnte die erst im vergangenen Dezember gegründete DCI GmbH mehr als 25.000 Unterstützer für die Legalisierung von Cannabis gewinnen.

Weitere Details zu dem geplanten Therapie-Zentrum werden für den 1. März 2017 erwartet.

Mehr zum Thema

ebenfalls interessant ....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.