Ernährung

 

labor-frauen 0

Reiskleie – Superfood der Zukunft?

Reiskleie besitzt sehr viele Proteine, gesunde Fette und Mineralien. Das haben Wissenschaftler der Colorado State University nun genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass Reiskleie auch einen sehr hohen Nährwert hat.

macarons-pink-rot-rosa 0

Vermehrter Stress durch Süßigkeiten?

Schokolade beruhigt die Nerven und macht glücklich. Stimmt das? In einer aktuellen Studie wurde jetzt getestet, ob bestimmte Nahrungsmittel das Wohlbefinden steigern können und ob Essen tatsächlich glücklich machen kann.

labor-frauen 0

Glutenfreie Ernährung – Gefahr für die Gesundheit?

Seit einiger Zeit ist die glutenfreie Ernährung voll im Trend. Plötzlich scheint es gesünder zu sein, den Kaffee mit laktosefreier Soja-Milch statt mit Kuhmilch zu trinken. Für die Lebensmittelindustrie bedeutet dieser Hype ein neues und sehr einträgliches Geschäft zu werden. Sie erlebt einen regelrechten Run auf Produkte, die ohne die Bestandteile wie Fruktose, Laktose oder auch Gluten hergestellt werden.

frau-black 0

Kopfschmerz: Bei Migräne helfen Kohlenhydrate

Menschen, die häufig unter Kopfschmerzen leiden, sollten regelmäßig Kohlenhydrate essen. Nicht nur liefern die Saccharide das nötige „Doping“ für das überlastete Gehirn, sie reinigen auch den Körper und steigern das gesamte Wohlbefinden.

gipfel-mann 0

Fasten und die Ernährungsumstellung

Millionen Menschen möchten jetzt wieder fasten und dabei auf die eine oder andere Sünde verzichten. Insbesondere eine temporäre Abstinenz von Zucker und Alkohol streben viele hierbei an.
Das eigentliche Fasten ist nicht unbedingt immer mit dem Vorsatz verbunden, abnehmen zu wollen.

 

Nie war es so wertvoll wie heute - Leitungswasser!

130 Liter Mineralwasser aus der Flasche trinkt jeder Deutsche jährlich. Wir kaufen fast alle unser Mineralwasser im Supermarkt oder Getränke-Shop. Dabei ist das Wasser aus der Leitung umweltfreundlicher, billiger, frisch und sauber. Unser Trinkwasser aus der Leitung soll nämlich strenger kontrolliert sein als Quell- und Mineralwasser. Es gibt genau festgelegte Grenzwerte und Qualitäts-Ansprüche.

Zudem ist Leitungswasser fast umsonst. Für den Preis von einem Liter Mineralwasser bekommt man fast zehnmal soviel Leitungswasser.

Es ist so einfach gesund zu trinken

Leitungswasser steht uns in Deutschland immer und überall zur Verfügung. Es kommt individuell temperiert aus dem Hahn und hat auch im Sommer eine angenehme Frische.

Auch die Umwelt profitiert!

Um Plastikflaschen für Mineralwasser herzustellen, benötigt man fossile Brennstoffe (Erdöl). Auch zur Herstellung von Glasflaschen braucht man Energie. Anlagen zum Waschen und Befüllen der Flaschen und ihr anschließender Transport in die Geschäfte schaden der Umwelt ebenfalls.

Deutlich umweltfreundlicher verhalten Sie sich, wenn Sie Wasser aus der Leitung trinken. Kommt Ihr Wasser in Flaschen womöglich noch aus dem Ausland, ist der Genuss von Leitungswasser sogar noch umweltfreundlicher.

Zu 64 Prozent stammt unser Leitungswasser aus natürlichen Quellen, dem sogenannten Grundwasser. Weitere 27 Prozent kommen aus Oberflächenwasser, also aus Flüssen und Seen und neun Prozent stammen aus Quellwasser. Unser Leitungswasser durchläuft verschiedene Verfahren zur Trinkwasser-Aufbereitung bevor es dann schließlich in die Leitung gelangt.

Ganz selten benötigt man heute noch Chlor, um zu desinfizieren. Rückstände von Arzneimitteln werden fast gar nicht nachgewiesen. Unseren Körper belasten wir über Staub, Kleidung oder Nahrung viel mehr mit Giften.

Trinkwasser aus der Leitung wird nicht schlecht, nicht schal und verkeimt auch nicht. Die kleinen Mengen Magnesium und Kalium, die Mineralwasser aus der Flasche zu bieten hat, sind unbedeutend für unsere Gesundheit. Wir decken unseren Bedarf an diesen Mineralstoffen sowieso meist aus der Nahrung.

Die neuen Richtwerte, die seit 2013 gelten, garantieren zudem, dass kein giftiges Blei in unserem Trinkwasser enthalten ist. Rohre, die das verursacht haben, gibt es so gut wie nicht mehr.

Tipp!

Wer nicht so gerne auf das Sprudeln im Wasser verzichten mag, der kann mit einem Wasser-Sprudler arbeiten.