Gesundheit

 

meditation-frau 1

Fibromyalgie mit Achtsamkeitstraining begegnen

In der Zusammenarbeit von Forschern vom Massachusetts General Hospital in Boston und dem Bender Institute of Neuroimaging in Gießen, haben Wissenschaftler die Auswirkungen des Achtsamkeitstrainings auf die Wahrnehmung von Schmerzen untersucht

labor-frauen 0

Reiskleie – Superfood der Zukunft?

Reiskleie besitzt sehr viele Proteine, gesunde Fette und Mineralien. Das haben Wissenschaftler der Colorado State University nun genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass Reiskleie auch einen sehr hohen Nährwert hat.

frage-zeichen-med 4

Kann die E-Zigarette das Nikotinpflaster ersetzen?

Nikotin-Ersatzpräparate, wie Nikotinpflaster, aber auch entsprechende Kaugummis, Lutschtabletten oder andere Produkte sind gut geeignet um Tabakraucher von Nikotin zu entwöhnen. Jetzt gehen britische Wissenschaftler davon aus, dass auch E-Zigaretten eine solche Wirkung haben.

labor-frauen 0

Bauchfett und erhöhter Blutzucker steigern Dickdarmkrebs-Risiko

Eine aktuelle Studie untersuchte 266 Personen, die an Dickdarmkrebs erkrankt waren, 186 an Enddarmkrebs leidende Menschen sowie 452 Probanden, die nicht an Krebs litten. Die Forscher taten dies, um Zusammenhänge zwischen der Zunahme des Körpergewichts im Erwachsenenalter, dem Darmkrebsrisiko sowie zwanzig verschiedenen Biomarkern zu definieren.

diagramm-balken 2

E-Zigarette mit 400 Prozent Wachstum

Im Jahre 2011 lag der Umsatz durch E-Zigaretten noch bei etwa 100 Millionen Euro. Nur fünf Jahre später sind es bereits 400 Millionen Euro. Und dieser Trend scheint auch im aktuellen Jahr anzuhalten.
Vor dem Hintergrund, dass die elektronische Zigarette als deutlich weniger schädlich gilt als die herkömmliche Zigarette, sind dies zunächst gute Nachrichten.

auswertung-stift 0

Krebs – Chemobrain ist meist nicht für kognitive Auffälligkeiten verantwortlich

Anhand einer aktuell durchgeführten Studie wird deutlich, dass viel mehr als die Chemotherapie der posttraumatische Stress die geistigen Fähigkeiten der betroffenen Patienten beeinträchtigt. Man konnte dies nun bei Frauen nachweisen, die an Brustkrebs erkrankt waren. Sie litten nach der Behandlung mit einer Chemotherapie häufig unter Beeinträchtigungen des Gedächtnisses.

sport-fahrrad-fahren 0

Schutz vor Krebs durch tägliches Radfahren

Wissenschaftler der britischen University of Glasgow wollten nun herausfinden, wie sich die verschiedenen Arten der Fortbewegung auf die Gesundheit auswirken. Dabei stellte sich heraus, dass gerade das Radfahren vor allen Arten von Krebs schützen kann. Um das eindeutig zu belegen, führten die Forscher sehr umfangreiche Untersuchungen durch, bei denen die Daten von etwa 263.000 Personen aus ganz England ausgewertet wurden.

Fünf Gesundheitssünden unserer Zeit


Sünde 1!
Kleine, liebgewordene Rituale gehören zu unserem täglichen Leben. Dazu zählt in der heutigen Zeit auch das Lesen mittels Smartphone auf der Toilette. Das mag auf den ersten Blick Wohlbefinden versprechen, kann dem Organismus auf Dauer aber erhebliche Probleme bereiten. Normalerweise ist die Toilette ein Ort der Ruhe. Das verführt mittlerweile immer mehr Menschen dazu, einfach ein wenig länger dort sitzen zu bleiben. Der Darm kann diesem Ritual jedoch gar nichts abgewinnen. Er reagiert darauf mit der Bildung von Hämorrhoiden. Sie entstehen durch den übermäßigen und viel zu langen Druck auf die Gefäße und das Gewebe. Außerdem kann es zu einer Beckenboden- oder Blasen-Senkung kommen.

Sünde 2!
Wir essen immer häufiger Fleisch. Der übermäßige Verzehr von Fleischwaren schadet jedoch der Gesundheit. Laut einer aktuellen Studie sind unter anderem Schinken, Wurst und gepökeltes Fleisch gefährlich, denn sie erhöhen das Risiko an Dickdarmkrebs zu erkranken. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät daher pro Woche nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch- und Wurstwaren zu sich zu nehmen. Durch diese Maßnahme lassen sich pro Jahr bis zu 10.000 Fälle von Dickdarmkrebs vermeiden!

Sünde 3!
Die verlockenden Couch-Abende vor dem Fernseher sind ebenfalls nicht ohne negative Folgen für die Gesundheit. Im Tagesverlauf angesammelter Stress lässt sich so nicht abbauen. Die Deutsche Herzstiftung warnt daher und verweist auf eine aktuelle Studie die belegt, dass durch Bequemlichkeit das Risiko für Bluthochdruck enorm steigt und das Herz-Kreislauf-System in Mitleidenschaft gezogen wird. Nur regelmäßige Bewegung kann dauerhaft den immer größer werdenden Stress abbauen. Sport ist ein wahres Allheilmittel in unserer hektischen Zeit. Er fördert den Stoffwechsel, regt die Durchblutung an und stärkt das Immunsystem.

Sünde 4!
Fast Jeder klagt in der immer schneller und anspruchsvoller werdenden Zeit über Kopf- und Rückenschmerzen und viele Betroffene greifen relativ schnell in den Arzneischrank. Medikamente lindern zwar kurzfristig die Beschwerden, schaden langfristig aber der Gesundheit. Übermäßiger Verbrauch von Schmerzmitteln kann zu einer Fettleber führen und Magengeschwüre auslösen sowie Magenblutungen und Nierenschäden verursachen. Höchstens an zehn Tagen im Monat sollte man zu einem Schmerzmittel greifen! Allein in Deutschland gibt es jedes Jahr etwa 3000 Schmerzmittel-Tote!

Sünde 5!
Sehr häufig wird heute das regelmäßige Trinken vergessen, denn immer drängt die Zeit. Genügend Flüssigkeit ist jedoch lebenswichtig. Mediziner empfehlen etwa zwei Liter pro Tag zu trinken. Wer zu wenig trinkt bemerkt zuerst einmal Kopfschmerzen. Dann kommen ein Mangel an Konzentration und bleierne Müdigkeit hinzu. Wer dauerhaft zu wenig trinkt, leidet im weiteren Verlauf unter unangenehmen Schwindel. Viele Patienten klagen über trockene Haut, Verstopfung, Nervosität und rissige Lippen. Im höheren Alter verursacht der Flüssigkeitsmangel dann unter Umständen Fieber, eine eingeschränkte Wahrnehmung, Verwirrtheit, Herzprobleme, Krämpfe, Thrombosen und Nierenversagen.