Gesetzliche Krankenkassen mit Homöopathie Leistungen

gaenseblumeGroßteil der Gesetzlichen Krankenversicherungen übernimmt Behandlungskosten für Homöopathie – Eine überraschende Nachricht bietet die Frankfurter Rundschau. So sollen etwa 70 Prozent der gesetzlichen Krankenkassen mittlerweile die Behandlungskosten für homöopathische Behandlungen übernehmen. Gerade die Homöopathie gehört bis heute nicht zu den verpflichtenden Standardleistungen, so dass gesetzlich Versicherte diese Leistungen häufig über Zusatzversicherungen für Homöopathie absichern.

Kostenlos und unverbindlich Vergleich für die Zusatzversicherung >>

Homöopathische Leistungen in der GKV oder besser private Zusatzversicherung abschließen?

Die Nachricht zur Kostenübernahme von Homöopathie in der gesetzlichen Krankenversicherung soll durch Aussagen von Ärzten gestützt sein. Die Krankenkassen sollen dabei in erster Linie die Kosten für Homöopathie bei entsprechend ausgebildeten Medizinern erstatten. Im Bericht der Frankfurter Rundschau wird die Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte zitiert, welche darauf verweist, dass bei der Übernahme dieser Leistungen vermutlich Marketingziele verbunden sein können. Damit wäre es interessant zu erfahren wie umfangreich oder sinnvoll diese Leistungserstattungen sind. Denn homöopathische Behandlungen können sehr kostspielig sein, so dass es durchaus Sinn macht hier eine entsprechende Zusatzversicherung zu nutzen. Hinzukommt dass Zusatzversicherungen in diesen Bereich relativ geringe Beiträge von 5 Euro bis 10 Euro verlangen. Im Idealfall finden interessierte gesetzlich Versicherte eine Krankenzusatzversicherung welche noch weitere benötigte Zusatzleistungen in Kombination anbietet. So können nicht nur homöopathische Leistungen finanziert werden, sondern beispielsweise bei einer kombinierten Zusatzversicherung für Sehhilfen auch noch eine Brille alle zwei Jahren erstattet werden. Vor diesem Hintergrund wäre es natürlich interessant zu erfahren wie umfangreich die Leistungserstattung von Homöopathie Leistungen bei den gesetzlichen Kassen ist.

Wer also zukünftig nicht auf homöopathische Leistungen verzichten möchte und noch nicht eine entsprechende Absicherung kennt, könnte nun auch zunächst erst einmal bei der eigenen Kasse eine entsprechende Anfrage stellen. Vielleicht sind die dort angebotenen Erstattungen für den einen oder anderen bereits ausreichend.

ebenfalls interessant ....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.