Fibromyalgie – AWMF Sport kann Symptome lindern

fahrrad-sport-fahren
Foto: ©iStock.com/momcilog
Sport gegen Fibromyalgie – Leitstudien und Untersuchungen der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften zeigen, dass bereits moderat ausgeführte Sporteinheiten die Symptome der Fibromyalgie abschwächen können.

Schon 20 Minuten leichter Sport mehrmals pro Woche können die Beschwerden von Fibromyalgie lindern. Für Betroffene stellen neue Leitstudien ein Grund zur Hoffnung dar. Bis heute gibt die Fibromyalgie der Wissenschaft noch viele Rätsel auf. Vor allem bei der Ursachenforschung und bei Therapieansätzen tut sich die Medizin noch schwer. Ständig werden neue Studien und Untersuchungsergebnisse veröffentlicht, die einen Durchbruch auf diesem Gebiet erhoffen lassen. Doch laut Medizinern kann bereits regelmäßig ausgeübter Sport helfen, die Krankheitsbeschwerden zu mildern.

Leitstudien und Untersuchungen der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften zeigen, dass bereits moderat ausgeführte Sporteinheiten die Symptome der Fibromyalgie abschwächen können. Bei körperlicher Belastung entfalten sich entzündungshemmende Stoffe, die dem Beschwerdebild entgegenwirken. Zudem hilft regelmäßiger Sport dem Immunsystem auf die Sprünge, was den Krankheitsverlauf günstig beeinflusst. Die Leitstudien der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften unterstreichen damit auch die kürzlich veröffentlichten Studienergebnisse der Forscher von der University of California in San Diego, die ebenfalls Entzündungshemmende Wirkungen beobachtet haben, welche durch leichte Sporteinheiten erzielt wurden.

Laut neuer Erkenntnisse lindert leichtes Ausdauer- und Krafttraining sogar effektiver Schmerzen als Arzneimittel. Dies kann in Form von Walking, schnellen Spaziergängen oder Radfahren geschehen. Sport erzielt seine schmerzlindernde Wirkung am besten, indem er zwei- bis dreimal pro Woche für jeweils eine halbe Stunde ausgeübt wird. Eine Kombination aus körperlicher Belastung und meditativen Entspannungs-, Tai-Chi- oder Yogaübungen wirkte sich darüber hinaus positiv auf die Beschwerden der Probanden aus. Nur bei schweren Verläufen der Fibromyalgie wird zu einer Behandlung mit Medikamenten geraten.

Für Betroffene, die unter der Fibromyalgie leiden, sind die neuen Ergebnisse interessant. In den Industrienationen sind rund vier Prozent der Bevölkerung von der chronischen Erkrankung betroffen. Vor allem Frauen zwischen 40 und 60 Jahren neigen zur Fibromyalgie. Zu den Symptomen gehören fortwährende Muskel- und Gelenkschmerzen, mitunter auch Schlafstörungen sowie psychische Beschwerden. Insbesondere die Tatsache, dass Sport entzündungshemmend wirkt, eröffnet vielleicht neue Therapieansätze.

Mehr zum Thema

ebenfalls interessant ....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.