Fachkräftemangel in der Pflege

taschenrechner-stift

Bundesagentur für Arbeit (BA) sieht erheblichen Pflege-Fachkräftemangel bis 2016
Wer bisher noch keine zusätzliche private Pflegeversicherung abgeschlossen hat, erhält von seinem Versicherungsmakler, von seiner Bank und in der Werbung in regelmäßigen Abständen eine Erinnerung, dass diese Absicherung dringend erforderlich sei. Doch die neuesten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) weisen darauf hin, dass bis zum Ende des Jahres 2016 mit einem Mangel an examinierten Pflegefachkräften in Höhe von 19.000 zu rechnen sei, die Zahl der einfachen Pflegehelfer sei genauso hoch. Damit ergibt sich allein bis Ende 2016 ein Bedarf an Pflegekräften von knapp 40.000. Die Studie ist derzeit noch nicht veröffentlicht, sie liegt aber der Rheinischen Post vor.

Schon heute sei ein Mangel an Pflegefachkräften festzustellen, die Arbeitslosigkeit unter den Pflegern sei seit August 2008 um 52 Prozent gefallen. Gleichzeitig sei die Nachfrage um 126 Prozent angestiegen. Weiter argumentiert die Arbeitsagentur, dass in den letzten 12 Monaten für 100 gemeldete Stellen nur 39 arbeitslose Fachkräfte vermittelt werden konnten.

Die Zahlen sind bedenklich, und sie bringen die berechtigte Frage auf, warum man eine zusätzliche Pflegeversicherung abschließen solle, wenn die Unterstützung im Pflegefall nicht gewährleistet ist. Tatsächlich ergibt sich an dieser Stelle ein erheblicher Handlungsbedarf der Politik, denn auch die leistungsfähigste Pflegeversicherung zeigt nicht das gewünschte Ergebnis, wenn keine Fachkräfte zu finden sind, die die Pflegeleistung erbringen können.

Mehr zum Thema

ebenfalls interessant ....

2 Kommentare

  1. Da wird etwas um den heißen Brei herum ge…. Wenn man ehrlich ist, dann liegt doch das Problem im Preis-Leistungsverhältnis der Fachkräfte. Der Pflegeberuf ist körperlich anstrengend und fordert viel Einsatz. Gleichzeitig wird die Pflegearbeit schlecht entlohnt. Wer sich hier berufen fühlt, muss schon Idealist sein. Sollte sich am Gehalt der Pflegekräfte nichts ändern, wird kein positiver Umschwung in Richtung mehr Pflegekräfte zu erzielen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.