Entzündungen im Körper – Auch sie lösen Depressionen aus

schwarz-frau
Foto: ©iStock.com/DKart
Man geht mittlerweile davon aus, dass beinahe die Hälfte der depressiven Personen zusätzlich mit Entzündungen belastet ist.

Jetzt kostenlos Top-Angebote der Berufsunfähigkeitsversicherung anfordern >>

Für Depressionen kann man nicht immer allein die Psyche verantwortlich machen. Oft sind auch Entzündungen im Körper der Auslöser dafür. Das körpereigene Immunsystem scheint also auch bei unserer jeweiligen Stimmungslage einen gewichtigen Einfluss zu haben. So können akute Infekte, Entzündungen oder sogar chronische Beschwerden die Psyche auf immunologische Art und Weise derart belasten, dass eine Depression entstehen kann. Solch eine Entwicklung findet man häufig bei Patienten, die an Multipler Sklerose leiden, aber auch bei Menschen mit Rheuma. Wie stark sich dann die Depression entfalten kann, liegt allerdings auch an der jeweiligen, ganz individuellen Veranlagung jedes einzelnen Betroffenen.

In den meisten Fällen ist eine Depression eigentlich eine psychologische Reaktion auf die Krankheit und ihre entsprechenden Begleitsymptome. Doch in manchen Fällen ist sie eben die immunologische Antwort auf eine Entzündung im Körper. Das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass jede Entzündung im Körper immer auch eine Depression auslösen kann.

Man weiß zwar, dass normalerweise Stoffwechsel, genetische, immunologische und hormonelle sowie auch psychologische Faktoren gemeinsam eine Rolle bei der Entstehung von Depressionen spielen. Aber es gibt auch eine Gruppe von Patienten, deren Depressionen rein immunologisch gesteuert werden.

Bisher gingen Forscher davon aus, dass ein Mangel an Serotonin die Schuld daran trägt an einer Depression zu erkranken. Doch nicht jedem Patienten hilft es, wenn ihm dieses Hormon verabreicht wird.

Eine aktuelle Studie zeigt, dass bestimmte Immunzellen bei Menschen mit Depressionen deutlich aktiver sind als bei Gesunden. Man geht daher mittlerweile davon aus, dass beinahe die Hälfte der depressiven Personen zusätzlich mit Entzündungen belastet ist. Eine individuelle, die Entzündung und dadurch auch die Depression hemmende Behandlung, ist allerdings noch lange nicht in Sicht, denn solche kombinierte Erkrankung ist sehr schwer diagnostizierbar. Würde es gelingen immunologisch bedingte Depressionen besser zu erkennen, wäre das bereits ein großer Erfolg. Dann könnten eventuell anti-entzündliche Medikamente bei der Behandlung von Depressionen nützlich sein.

Mehr zum Thema

Teilen
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

ebenfalls interessant ....

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>