DKV mit Beitragssenkung für die private Krankenversicherung

glueckliche menschen
Foto: ©iStock.com/alvarez
Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) gibt Beitragsanpassungen zum April bekannt

Kostenlose Beratung für die private Krankenversicherung anfordern >>

Als eine der ersten Gesellschaften veröffentlicht die Deutsche Krankenversicherung (DKV) neue Beiträge für die private Krankenversicherung für das Jahr 2015. Die neuen Prämien gelten ab April 2015. Besonders erfreulich: Es handelt sich überwiegend um Beitragssenkungen in den Unisex-Beihilfetarifen und beim Modul BMZ2. Dadurch verspricht sich der Versicherer zukünftig noch mehr Nachfrage nach seinen passgenauen Beihilfetarifen für Beamte. Nach Aussage der DKV sollen die Beitragsreduzierungen für die Versicherten durchaus eine nennenswerte Größenordnung ausmachen.

Für die Beihilfetarife BK, BKF und BKHE ist mit erheblichen Reduzierungen zu rechnen. Eine 35-jährige Person mit Anspruch auf Beihilfe des Bundes soll von einer Beitragssenkung in Höhe von über zehn Prozent profitieren. Das macht einen Betrag von mehr als 30 Euro aus, argumentiert die Gesellschaft.

Mit der Beitragsreduzierung im Tarif BMZ2 soll die Wettbewerbsfähigkeit des BestMedEco BME verstärkt werden. Durch die Kombination des Tarifs BME mit dem Aufbaumodul BMZ2 für die stationäre Betreuung erhält der Versicherte einen guten Rundumschutz bei einem Aufenthalt im Krankenhaus. Die Beitragssenkung dürfte diese Tarifkombination in Zukunft noch attraktiver machen. Kinder zahlen ab April einen um 13 Prozent reduzierten Beitrag, für Erwachsene sinkt er um fünf Prozent. Die Versicherungsprämie für einen 35 Jahre alten Erwachsenen beträgt bei der Kombination BME1/BMZ2 statt bisher 396,87 Euro nun nur noch 394,37 Euro.

Mit dieser Reduzierung setzt die DKV ein Signal gegen das gängige Vorurteil gegen die private Krankenversicherung, Jahr für Jahr Beitragsanhebungen durchzusetzen. Anhand des aktuellen Beispiels wird erneut deutlich, dass die privaten Krankenversicherer durchaus um kontante Beiträge bemüht sind und sich auch nicht scheuen, mögliche Reduzierungen an ihre Versicherten weiterzugeben, sofern dies sinnvoll ist. Die Absenkung zeigt auch, dass die Kalkulation der Unisextarife bei ihrer Einführung im Dezember 2012 durchaus auf einem soliden Fundament erfolgte. Diese marktgerechte Einschätzung sorgt nun dafür, dass Versicherungsprämien von Zeit zu Zeit moderat nach unten korrigiert werden können.

Mehr zum Thema

ebenfalls interessant ....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.