Debeka Top-Nettorendite in der privaten Krankenversicherung

testsiegerbreit1
Debeka mit Top-Nettorendite – Im aktuellen Map-Report 872 wurden die neuesten Ergebnisse veröffentlicht. Als Testsieger erwies sich die Debeka.

Die Nettorendite ist für PKV-Versicherte ein wichtiger Anhaltspunkt für die finanzielle Solidität ihres Versicherers. Im aktuellen Map-Report 872 wurden die neuesten Ergebnisse veröffentlicht, sie sind wenig überraschend. Als Testsieger erwies sich die Debeka, sie konnte eine Rendite von über fünf Prozent ausweisen. Andere Gesellschaften mussten sich mit erheblich schlechteren Ergebnissen zufrieden geben.

Kostenloser Vergleich private Krankenversicherung >>

Betrachtet wurde die Nettorendite im Zwölfjahresschnitt. Die Debeka führt die Rangliste mit einer Nettorendite von 5,29 Prozent an. Auf dem zweiten Platz folgt die DEVK mit 4,85 Prozent, der Deutsche Ring liegt mit 4,6 Prozent auf Platz drei. Die Signal, die Süddeutsche Krankenversicherung und die Continentale sind auf den nächsten Rängen zu finden, sie haben immer noch Nettorenditen von deutlich über 4,4 Prozent zu verzeichnen.

Allerdings gibt es auch Gesellschaften, die mit Renditen unter vier Prozent zufrieden sein mussten. Auffallend waren die ARAG, die Mannheimer Krankenversicherung, die Württembergische und die LKH. Sie alle erhielten im Test Werte von deutlich unter 3,7 Prozent. Die LKH ist mit 3,55 Prozent das Schlusslicht, die ARAG liegt mit 3,69 Prozent knapp dahinter.

Die zehn größten Vollversicherer landeten nicht im unteren Drittel des Rankings. Nur vier Gesellschaften mussten sich mit einem unter dem Durchschnitt liegenden Ergebnis von 4,17 Prozent zufrieden geben. Die AXA erhielt im Map-Report einen Wert von vier Prozent, die Central, hatte etwas mehr Rendite zu verzeichnen. Die Barmenia lag leicht unter dem Durchschnitt, und auch die HUK-Coburg war nur wenig schlechter positioniert als der Durchschnitt der Branche.

In der Nettorendite reflektiert sich der Erfolg der Kapitalanlagestrategie. Sie macht bei den privaten Versicherern neben den Beitragseinnahmen einen nennenswerten Teil der Geldquellen aus. Die Nettorendite spricht also für eine vernünftige Verzinsung von investierten Geldern, die für den Aufbau von Altersrückstellungen verwendet werden. Um das Ergebnis ordentlich zu interpretieren, sind Anlageformen und die Risikostruktur des Portfolios zu berücksichtigen.

Mehr zum Thema

ebenfalls interessant ....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.