Wie hoch sollte eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente sein?

notizen-stift-block
Foto: ©iStock.com/fotostorm
Die monatliche Berufsunfähigkeitsrente wird dazu benötigt, das entfallende Einkommen auszugleichen, wenn man aufgrund einer Berufsunfähigkeit vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr dem gewohnten Beruf nachgehen kann. Eine konkrete Berechnung der erforderlichen Berufsunfähigkeitsrente hängt vom regelmäßigen Nettoeinkommen ab.

Berufsunfähigkeitsversicherung – Hier kostenlose Beratung anfordern


Berechnung Höhe der notwendigen Berufsunfähigkeitsrente

Je höher das Nettoeinkommen ist, desto höher sollte auch die Berufsunfähigkeitsrente sein, damit die Einschnitte im Lebensstandard nicht allzu hoch ausfallen. Bei der Berechnung der nötigen Berufsunfähigkeitsrente sind zuerst die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung im Fall einer Erwerbsminderung zu berücksichtigen. Hinzu kommen unter Umständen eine betriebliche Altersvorsorge sowie eine berufsständische Versorgung bei Freiberuflern. Diesen Einnahmen stellt man die monatlichen Ausgaben gegenüber, die man hat, selbst wenn man nicht mehr berufstätig ist. Aus der Differenz der Einnahmen und Ausgaben ergibt sich die Höhe der erforderlichen BU-Rente. Als Richtlinie gehen Versicherungsfachleute davon aus, dass 65 bis 75 Prozent des Nettoeinkommens mit Hilfe der Berufsunfähigkeitsversicherung abzudecken sind. Allerdings ist es zulässig, sogar bis zu 100 Prozent auszugleichen, von Seiten der Versicherer ist gegen diese Vorgehensweise nichts einzuwenden.

Da die Kosten für die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit mit der Höhe der versicherten Rente steigt, gilt es, eine Balance zu finden zwischen dem erforderlichen Versicherungsbedarf auf der einen Seite und den vertretbaren Kosten auf der anderen Seite.

bt-bu