Berufsunfähigkeitsversicherung bleibt unter Erwartungen

studie-auswertung
Foto: ©iStock.com/kivoart
Der stagnierende Bestand in der Berufsunfähigkeitsversicherung und die sinkenden Zahlen im Neugeschäft sind in der Branche nicht neu.

Eine aktuelle Untersuchung von Franke und Bornberg brachte es ans Licht: In der Berufsunfähigkeitsversicherung zeigt sich weiterhin wenig Bewegung. Die Anzahl der Neuabschlüsse ändert sich kaum, sie ist rückläufig. Durch den harten Preiswettbewerb und die starke Differenzierung der Berufsgruppen können viele Versicherte weiterhin nur schwer eine bezahlbare Versicherung finden. Besonders schlimm ist auch, dass viele Versicherungen weiterhin nicht über eine angemessene BU-Rente abgeschlossen werden. Im Jahr 2014 hat sich an diesem Trend der letzten Jahre nichts verändert.

Der stagnierende Bestand in der Berufsunfähigkeitsversicherung und die sinkenden Zahlen im Neugeschäft sind in der Branche nicht neu, doch sie werden für das Jahr 2014 erneut bestätigt. Erst vor kurzem hatte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) darauf hingewiesen, dass dieser Trend weiterhin besteht. Auch Befragungen von privaten Haushalten belegen, dass etwa 75 Prozent der Berufstätigen ohne Schutz gegen den Verlust der Arbeitskraft sind. Sie können allein auf eine staatliche Rente wegen Erwerbsminderung vertrauen. Als stark rückläufig zeigen sich die Abschlusszahlen bei Zusatzversicherungen, die mit Risikolebens-, Kapital- und Rentenversicherungen kombiniert sind. Noch in den Jahren 2007 bis 2012 gab es pro Jahr durchschnittlich 650.000 neue Verträge, seit 2013 nimmt die Zahl jährlich kontinuierlich ab, in 2014 wurden nur noch etwa 466.000 Zusatzversicherungen abgeschlossen. Und auch die selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung kann trotz eines leichten Anstiegs des Neugeschäfts im Jahr 2014 nicht mit dem Niveau der Jahre 2011 und 2012 mithalten. Es steht zu erwarten, dass die Zahl der selbständigen Verträge schon bald erstmals höher ist als die Menge der Zusatzverträge.

Lediglich bei der Bestandsstabilität zeigt sich die Berufsunfähigkeitsversicherung etwas konstanter als in den Vorjahren. Offenbar wissen die Versicherten um die Bedeutung einer Absicherung, wer einmal einen Vertrag hält, kündigt diesen nicht mehr. Und auch die Höhe der versicherten Rente nähert sich mehr und mehr dem tatsächlichen Bedarf an. Es scheint, als sollte die Kommunikation der Versicherer erste Früchte getragen.

Mehr zum Thema

ebenfalls interessant ....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.