Bei Krebs – Nahrung ist wie Medizin

fragezeichen-medizin-arzt
Foto: ©iStock.com/Sashkinw
Mediziner Prof. Dr. Klaus Steger ist der Ansicht, dass eine spezielle Ernährung in Verbindung mit regelmäßiger, moderater Bewegung die beste Grundlage für ein starkes Immunsystem ist.

Jetzt kostenlose Beratung für Zusatzversicherung anfordern (hier klicken) >>

Prof. Dr. Klaus Steger ist der Ansicht, dass eine spezielle Ernährung in Verbindung mit regelmäßiger, moderater Bewegung die beste Grundlage für ein starkes Immunsystem ist. Der individuellen Veranlagung eines jeden Menschen, gewisse Krankheiten zu entwickeln, misst er dagegen, im Hinblick auf körpereigene Abwehr und Gesundheit bis ins hohe Alter, eher weniger Bedeutung zu.

„Eure Nahrung sei wie Medizin und eure Medizin eure Nahrung“!

Wir sind selber dafür verantwortlich, ob wir genügend Nährstoffe wie Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett sowie Vital-Stoffe zu uns nehmen, sagt der Mediziner. Sie bilden das Fundament unserer Ernährung, die jeder von uns eigenverantwortlich beeinflussen kann. Beweise dafür, dass die Ernährung etwas in unserem Körper bewirkt, gibt es zur Genüge.

Beispiel Bienenvolk!

Ein Beispiel dafür ist in der Tierwelt zu finden. Bei den Bienen sind Königin und Arbeiterinnen zu Beginn ihres Lebens genetisch identisch. Nur durch das Futter, welches dann zur Aufzucht verwendet wird, entscheidet sich letztendlich wer die Königin wird.

Weniger Zucker bei Krebserkrankungen!

Man weiß, dass sich Krebszellen von Zucker ernähren. Bei einer Krebserkrankung soll es daher also unbedingt ratsam sein, den Zuckerkonsum zu reduzieren. Dagegen sind Obst und Gemüse, als sekundäre Pflanzenstoffe, die besondere Geheimwaffe des 21. Jahrhunderts gegen Krebs und eine Vielzahl anderer Erkrankungen. Denn sie sind in der Lage schädliche Radikale und Umweltgifte abzufangen. So können Zellen unter Umständen gar nicht erst entarten.

Gegartes Gemüse, das viele Mineralstoffe und Spurenelemente enthält sowie Beerenfrüchte aus heimischem Anbau garantieren einen äußerst funktionsfähigen Stoffwechsel und wirken sich dadurch positiv auf unsere Gesundheit aus. Wegen des, zum Teil sehr hohen, Gehalts an Fruchtzucker bei Obst sollte man allerdings eine gewisse Menge pro Tag nicht überschreiten. Der Körper benötigt sonst zu viel Insulin für den Abbau von Fruchtzucker.

Um Entzündungen zu hemmen, empfiehlt Prof. Steger übrigens „Colostrum“. Das ist die Erstmilch von Kühen. Sie enthält eine Fülle an Proteinen, Mineralien, Antikörpern und Enzymen, die gerade bei einer Chemotherapie wichtig für den geschwächten Organismus sind.

Mehr zum Thema

ebenfalls interessant ....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.