AXA mit neuem Auslands-Tagegeld

frau-bild-laechelt
Die AXA Krankenversicherung geht mit einem neuen Auslands-Krankentagegeld auf den Markt

Arbeitnehmer, die für ihr Unternehmen im Ausland arbeiten, sehen sich mit anderen Anforderungen an ihren Versicherungsschutz konfrontiert als Angestellte, die ausschließlich in Deutschland beschäftigt sind. Die AXA Krankenversicherung trägt diesem Umstand nun Rechnung und geht mit einem neuen Auslands-Krankentagegeld auf den Markt. Für die rund drei Millionen Deutsche, die von ihrem Unternehmen ins Ausland entsandt sind, dürfte der Tarif interessant sein zur Absicherung von Verdienstausfällen bei längeren Krankheiten.

Der Tarif Flexmed Global Cash gilt für deutsche Angestellte, die im Ausland eingesetzt sind. Diese Expatriates müssen sich weltweit gegen krankheitsbedingte Verdienstausfälle schützen. Gleichzeitig spricht der Tarif Mitarbeiter an, die in Deutschland für ein ausländisches Unternehmen arbeiten. Der neue Tarif wird in Verbindung mit dem Flexmed Global und dem Flexmed Global Impat angeboten. Dabei handelt es sich um Zusatztarife, die weltweit Gültigkeit haben und in Kombination mit einer Auslandskrankenversicherung der AXA abgeschlossen wurden. In Abhängigkeit von dem individuellen Bedarf liegt die Versicherungsdauer zwischen sechs Monaten und mehreren Jahren. Bis zu fünf Jahren kann ein Vertrag abgeschlossen werden. Die Karenzzeiten sind mit 42, 91 oder 182 Tagen wählbar und nach den Vorgaben des Arbeitgebers abzuschließen. Tritt der Versicherungsfall ein, erstattet die AXA bis zu 80 Prozent des Bruttoeinkommens pro Kalendertag, dabei sind Sonn- und Feiertage eingeschlossen. Die Leistung des Krankentagegeldes ist steuerfrei, sie wird einschließlich der Karenzzeit maximal 78 Wochen lang gewährt.

Mit dem neuen Tarif haben Arbeitnehmer im Ausland die Möglichkeit, ihren Versicherungsschutz bei krankheitsbedingten Ausfällen solide abzusichern. Dies ist erforderlich, weil die Lohnfortzahlung des Arbeitgebers zwar bis zum 41. Tag der Krankmeldung greift und sich bei fortwährender Erkrankung die Zahlung des Krankentagegeldes bis zu sechs Monaten lang anschließt. Doch diese Regelung gilt nur für Arbeitnehmer in Deutschland. Für Entsandte kommen die Vorschriften des jeweiligen Landes zur Anwendung, deshalb ist eine zusätzliche Absicherung für den langfristigen Krankheitsfall erforderlich.

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.