Assekurata warnt vor Unisex-Bewertung

AuswertungAuswertungen und Beurteilungen von Unisex-Tarifen für die private Krankenversicherung noch zu früh – Angesichts der im Dezember 2012 eingeführten Unisex-Tarife in der privaten Krankenversicherung liest man schon jetzt immer wieder von Studien, die erste Schlüsse zu der Einführung der für Männer und Frauen nach gleichen Maßgaben kalkulierten Tarife ziehen wollen. Jetzt weist allerdings sogar die Assekurata in einer aktuellen Studie zum Thema Mindestanforderungen bei PKV-Tarifen darauf hin, dass es für eine vollumfängliche Beurteilung der Unisex-Tarife derzeit zu früh ist.

Kostenlose Beratung für die private Krankenversicherung anfordern >>

Kritische Betrachtung von aktuellen Beurteilungen

Alle anderslautenden Aussagen in Medienberichten zu Unisex-Tarifen, welche bereits beurteilende Ergebnisse bieten, sollten also mit Vorsicht betrachtet werden. So weist die Assekurata darauf hin, dass Kriterien wie der Wechsel von Versicherten nach dem Tarifwechselrecht aus Paragraph 204 des Versicherungsvertragsgesetzes bisher nicht fundiert beurteilt werden können, und auch der Wechsel aus der alten Tarifwelt vor dem Jahr 2009 oder aus der neuen Tarifwelt unter Mitnahme der Altersrückstellungen sei völlig unklar. Selbst die Absenkung des Rechnungszinses für Unisex ist noch nicht geregelt, auch Mindestleistungen in den Tarifen sind nicht festgelegt.

Vor diesem Hintergrund geht die Assekurata davon aus, dass eine abschließende und seriöse Beurteilung zur weiteren Entwicklung der Unisex-Tarife derzeit noch nicht gegeben werden kann – auch bei immer wiederkehrenden und anderslautenden Berichterstattungen.

Allerdings können bereits einige Rückschlüsse hinsichtlich potentieller neuer Mitglieder gezogen werden. So gehen Branchenkenner davon aus, dass Unisex insgesamt zu einer eher abwartenden Haltung bei potentiell Wechselwilligen geführt haben könnte. Dementsprechend konnte die von vielen erwartete erhöhte Wechselbereitschaft vor und auch nach der Einführung nicht erfüllt werden. Viele scheinen tatsächlich erst einmal die Entwicklung abwarten zu wollen bevor ein Wechsel in die private Krankenversicherung realisiert wird.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.