AOK lanciert neue Patienten-Apps

smartphones
Zunehmend bieten immer mehr Krankenkassen Apps an und bringen ihre eigenen Gesundheitsapplikationen auf den Markt

Apps dienen dem Zeitvertreib, manche möchten auch einen Nutzen stiften. Immer mehr Krankenkassen gehen unter die App-Anbieter und bringen Gesundheitsapplikationen auf den Markt. Die AOK ist derzeit Vorreiter und geht mit neuen Apps mit gutem Beispiel voran.

Der Vorsorgemanager steht im Zentrum der aktuellen App-Landschaft. Mit der zweisprachigen Terminerinnerung gibt die Applikation einen Überblick über Früherkennungsuntersuchungen, über die anstehende Zahnvorsorge, über nötige Impfungen und über Untersuchungen für Kinder. In der neuesten App werden alle Daten auch auf Türkisch angezeigt. Zusätzlich deckt die App ein Wörterbuch Deutch-Türkisch mit medizinischen Begriffen ab. So soll das Gespräch mit einem Mediziner erleichtert werden. Alle nötigen Vorsorgeuntersuchungen werden anhand von Alter und Geschlecht bestimmt, der Nutzer legt sich dazu ein persönliches Profil an. Genau auf ihn abgestimmt werden alle Untersuchungen angezeigt.

Interessant für Schwangere ist die neue Schwangerschafts-App. Sie informiert über alle Untersuchungen und enthält viele weitere Informationen um diesen spannenden Lebensabschnitt. Mit den Applikationen Bewusst einkaufen und Politik-App können sich die Nutzer den täglichen Einkauf erleichtern oder zu den neuesten Neuigkeiten aus der Gesundheitspolitik informiert bleiben.

Die App Gesund genießen verspricht, dass sogar Abnehmen zum Genuss werden kann und geht mit leckeren und kalorienreduzierten Rezepten ins Rennen.

Häufige Smartphone-Nutzer werden solche Weiterentwicklungen lieben. Schließlich erleichtern sie die Organisation im Alltag und erinnern an wichtige Termine. Tatsächlich dürfte ein Trend in der Patientenkommunikation durchaus in die Richtung gehen, in Form von Apps über mobile Endgeräte mit dem Patienten zu kommunizieren. Sind die Apps auf die mobile Nutzung ausgerichtet, spielt das Betriebssystem oder das Endgerät selbst nur eine untergeordnete Rolle. In der Regel sind die Apps für die gängigen Betriebssysteme optimiert. Es steht zu erwarten, dass andere Krankenkassen und die privaten Krankenversicherer an dieser Stelle noch erheblich mehr investieren werden und das heutige Spektrum an Patienten-Apps in Zukunft sinnvoll erweitern werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.